Zurück zur Übersicht

Managementimpuls: Schuld versus Verantwortung

von Dr. Eva Kinast — 3. März 2020 — Kategorie: Führung
Managementimpuls: Schuld vs. Verantwortung - Karriere

Erlauben Sie eine Frage: Wer hat Schuld, wenn Mitarbeiter Fehler machen? Meine Antwort: Die Führungskraft trägt die Verantwortung. Sie sollte also ihren Führungsstil überdenken, wenn Mitarbeiter nicht das leisten, was sie sollen.

So manche Führungskraft wird sich jetzt wohl die Haare raufen und an bestimmte Mitarbeiter denken, die nicht zum ersten Mal unter ihren Fähigkeiten blieben. Besser wäre es, hier die Verantwortung zu übernehmen.

Und überhaupt: Haben schlechte Ergebnisse was mit der Unfähigkeit von Mitarbeitern zu tun oder doch eher mit der Unfähigkeit der Führungskraft, seine Mitarbeiter zu führen? Es bleibt also die Frage nach der Verantwortung.

Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, muss es nicht dort bleiben. Wenn Sie also einen Führungsstil haben, der an seine Grenzen gekommen ist, dann sollten Sie Ihr Führungsverhalten ändern. Seien Sie flexibel, und beharren Sie nicht auf den aktuellen Standpunkt.

So ganz nebenbei: Interessieren Sie sich für Führungsstile? Dazu habe ich einst schon einmal einen Beitrag geschrieben, der viel Beachtung gefunden hat: Wie ist Ihr Chef? Und wie sind Sie als Führungskraft?

Übernehmen Sie Verantwortung

Die Verantwortung für ein Führungsproblem liegt bei der Führungskraft. Punkt. Jetzt ist es an der Zeit, die eigenen Verhaltensweisen zu hinterfragen und den Führungsstil anzupassen. Führen Sie Ihre Mitarbeiter situationsgerecht und nicht einfach alle nach Schema F.

Situativ führen bedeutet auch, dass Sie Ihre Mitarbeiter entsprechend ihrem individuellen “Reifegrad” führen. Geben Sie Ihren Mitarbeitern nicht alles haarklein vor. Übergeben Sie ihnen Verantwortung, und lassen Sie sie daran wachsen.

Wenn Sie sich mit dem Thema „Schuld versus Verantwortung“ intensiver auseinandersetzen wollen, sollten Sie am Führungskräfte-Seminar Spurrillenwechsel® erfahren teilnehmen. Nächster Termin: 18.-26. Juni 2020. Sichern Sie sich rechtzeitig einen Platz. Die Anmeldung erfolgt bequem über meine Webseite.

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:

  1. Unser größter Gegner: Erwartungen und falsche Wunschvorstellungen
  2. Ihre ersten 100 Tage als Chef
  3. Nicht studiert und Führungskraft – Sitzen Sie in der Abwertungsfalle?
  4. Führung braucht Begegnung – Die hohe Schule des Erwachsenseins
  5. Die Sprache der Rangordnung
  6. Beachtung: Das A und O der Mitarbeiterführung

 

Teilen