Zurück zur Übersicht

Prokrastination: die Aufschieberitis

von Dr. Eva Kinast — 17. September 2019 — Kategorie: Zeitmanagement
Prokrastination: die Aufschieberitis - Coaching

Lange To-Do-Listen, stapelweise post-it-Zettel, rote Erinnerungsflaggen an E-Mail-Nachrichten – allseits bekannte und weit verbreitete Methoden, Dinge zu verwalten, die wir nicht gleich erledigen wollen oder können – und lieber aufschieben. Im Fachjargon heißt das Prokrastination, im Volksmund Aufschieberitis.

Unangenehmer Nebbeneffekt der Prokrastination: der Zeigarnik-Effekt

Egal, ob es große oder kleine Aufgaben und Dinge sind, die wir vor uns her schieben, ohne sie zu erledigen – der unangenehme Nebeneffekt ist: All diese Dinge beschäftigen unser Gedächtnis. Dieses Phänomen beobachtete erstmalig 1927 die russische Psychologin Blijuma Zeigarnik. Deshalb heißt dieses Phänomen auch Zeigarnik-Effekt. Und: Zeigarnik-Effekt und Aufschieberitis sind zwei Seiten derselben Medaille.

Prokrastination bedeutet: kein Platz für Neues

Stellen Sie sich folgendes Bild vor. Vor Ihnen steht ein Becher. Sie schenken Kaffee in den Becher ein – bis knapp unter den Tassenrand. Sie trinken nichts ab von dem Kaffee und schenken noch einmal Kaffee in den Becher ein. Jetzt ist der Becher randvoll mit Kaffee. Trinken Sie jetzt wieder nichts ab und schenken noch einmal nach, läuft der Kaffee über. Würden Sie den Becher nun leer trinken, könnten Sie neuen Kaffee oder auch etwas völlig anderes, z. B. Orangensaft, in den Becher einschenken.

So ist das auch im Leben: Schieben wir unerledigte Dinge und Aufgaben vor uns her, bleiben sie bei uns. Irgendwann sind wir randvoll damit. Wir binden unsere Konzentration und geistige Spannung daran und sind nicht mehr offen für Neues. Hier öffnen wir der Prokrastination Tor und Tür.

Ein befreiendes Gefühl

Lernen Sie, die Dinge in machbare Einheiten zu strukturieren. Entwickeln Sie eine Strategie der kleinen Schritte, mit der Sie den Berg an unerledigten Dingen langsam aber sicher minimieren können und der Prokrastination keine Chance geben. Erleben Sie das befreiende Gefühl, lange aufgeschobene Dinge endlich erledigt zu haben! Nehmen Sie das Zepter in die Hand, und kämpfen Sie gegen die Prokrastination.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, dann sollten Sie meine Karriere-Impulsen online abonnieren. Eine Ausgabe beschäftigt sich intensiv mit diesem Thema. Melden Sie sich hier an, und schon bekommen Sie für 69 € inklusiv 19% Mehrwertsteuer (57,98 € netto) nützliche Tipps für Ihre Karriere.

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:

  1. Präsidiales Timing: Aufgaben nach Wichtigkeit und Dringlichkeit einteilen
  2. Have-Done-Listen statt To-Do-Listen
  3. Problem: Lassen Sie sich nicht fremde Arbeiten aufhalsen
  4. Zeit sparen durch Entscheidungs-Coaching
  5. Unproduktivität adé: Die To-Don´t-Liste
  6. Zeitdruck: schneller, höher, weiter
  7. Entrümpeln Sie Geist und Hirn
  8. Sorgen Sie für Ordnung und leben Sie auf
  9. Notizbuch – Wunderwaffe aus Papier
  10. Maxi-Erfolg mit Mini-Gewohnheit
  11. Einfach machen
  12. Ihr freier Wille ist eine Illusion
  13. Anleitung für Unschuldslämmer
  14. Wovor haben Sie Angst?
  15. Wer führt bei Ihnen Regie? Und wollen Sie das auch so?!

 

Teilen